Wann Ihr Laptop-Akku reif für den Müll ist – und wie der Austausch funktioniert

Die standardmäßigen Akkus in Ihrem Laptop sollen angeblich bis zu 1000 Ladezyklen überleben, ehe sie zu schwächeln beginnen. Doch was sind Ladezyklen genau? Und wie erkennen Sie, wie lange Ihr Akku tatsächlich noch lebt? Das alles erfahren Sie hier.

mann überprüft zu 89 Prozent vollen Ladebalken

Die Lebenszeit eines Laptop-Akkus

Erst kürzlich haben wir darüber berichtet, warum es sinnvoll ist, Ihren Laptop nicht gleich wegzuwerfen, wenn der Akku kaputt geht. Schließlich sind selbst die modernen Lithium-Ionen-Akkus, die in allen aktuellen Notebooks verbaut sind, noch immer die größte Schwachstelle jedes Notebooks, wenn es um die Garantie geht.

Wie lange hält aber ein durchschnittlicher Akku, ehe Sie sich nach einem Ersatz umschauen sollten?

Was einen Akku tötet

Allgemeine Aussagen über die Lebensdauer von Akkus variieren von Hersteller zu Hersteller und sind auch nur schwer festzulegen, da es eine Menge Faktoren gibt, die sich schädlich oder auch günstig auf den Gesundheitszustand des Akkus auswirken können. Dinge, welche die Kapazität eines Akkus beeinträchtigen können, sind zum Beispiel:

  • Zu hohe Temperaturen (> 40°C)
  • Zu niedrige Temperaturen (unterhalb des Gefrierpunkts)
  • Falsche Ladespannung
  • Überladen eines vollständig geladenen Akkus (was in Notebooks jedoch eine automatische Schaltung verhindert)
  • Vollständige Tiefenentladung mit längerer Wartezeit bis zur nächsten Aufladung (der Akku wird nämlich im schlimmsten Fall von der integrierten Sicherheitselektronik abgeschaltet und lässt sich nicht mehr durch ein Ladegerät aktivieren)

Ein Akku wird offiziell als defekt betrachtet, wenn seine Ladekapazität unter 80% der Anfangskapazität gesunken ist. Natürlich können Sie Ihren Akku noch weiterbenutzen – wann Ihre persönliche Toleranzgrenze für die Akkulaufzeit Ihres Laptops erreicht ist, entscheiden allein Sie. Wie Sie dafür sorgen, dass Ihr Akku länger hält, verrät Ihnen unsere Anleitung zur Verlängerung Ihrer Akkulaufzeit.

Frau mit Feuerlöscher löscht ihren Laptop
Große Hitze mag Ihr Akku nicht – sonst müssen Sie noch zu drastischen Maßnahmen greifen.

Die gewöhnliche Lebenserwartung

Behandeln Sie Ihren Laptop-Akku dagegen pfleglich, liegt der allgemein anerkannte Standard für einen Lithium-Ionen-Akku bei durchschnittlichen 500 bis 1000 Ladezyklen. Aber was bedeutet das genau?

Ein Ladezyklus beschreibt die vollständige Ladung von 0 auf 100 Prozent. Dieser muss bei Li-Ion-Akkus jedoch nicht vollständig passieren – im Gegenteil fühlt sich Ihr Laptop-Akku in einer Kapazitätsspanne zwischen 20% und 80% am wohlsten – sondern kann sich auch aus mehrfachen kleinen Ladungen zusammensetzen. Laden Sie beispielsweise Ihr Notebook fünfmal um 20% auf, haben Sie damit erst einen Ladezyklus (5×20=100) verbraucht.

Da sich der Gebrauch jedes Laptops von Nutzer zu Nutzer unterscheidet, gibt es keine allgemein verbindliche Aussage, wie lange Ihr Akku braucht, bis er diese Menge an Ladezyklen erreicht hat. Für gewöhnlich rechnet man mit einer Zeitspanne von 2 bis 5 Jahren. (Quelle)

Wie überprüfe ich, ob mein Akku kaputt ist?

Wenn Sie es darauf ankommen lassen, meldet sich Ihr Akku von selbst, sobald er ans Ende seiner Kräfte kommt – oder ganz einfach kaputt ist. Geht Ihr Notebook eines Tages nicht mehr, finden Sie auf folgende Weise heraus, ob es an Ihrem Akku liegt:

  1. Gehen Sie sicher, dass Ihr Laptop vollständig ausgeschaltet ist (kein Stand-by-Modus)
  2. Entfernen Sie den Akku (wie das geht, erklären wir Ihnen weiter unten)
  3. Schließen Sie Ihren Laptop an das Netzteil an. Funktioniert Ihr Gerät ohne eingebauten Akku, ist dieser kaputt und muss ersetzt werden (was bei uns ganz schnell geht)
Frau sitzt vor schwarzem Bildschirm ihres Laptops
Wenn Sie plötzlich vor einem schwarzen Bildschirm sitzen, sollten Sie checken, ob es nicht bloß Ihr Akku ist, der ausgetauscht werden muss.

Sonderfall Windows 7: „Sie sollten den Akku austauschen“

Rechner mit dem Betriebssystem Windows 7 verfügen über eine eingebaute Software, bei der der Akku ab einer Ladekapazität von 40 % oder weniger eine Warnmeldung an das System schickt. Die offizielle Vorgehensweise von Windows in diesem Fall ist tatsächlich, Ihren Akku auszutauschen.

Allerdings muss die Warnmeldung nicht in jedem Fall den realen Zuständen entsprechen. Um sicherzugehen, ob Ihr Akku tatsächlich defekt ist oder nur ein Fehler in der Software für die Meldung verantwortlich ist, können Sie die automatische Akkukontrolle abschalten, Ihren Akku einmal entladen und wieder neu laden (die genaue Anleitung finden Sie hier).

Taucht die Meldung anschließend immer noch auf, ist Ihr Akku tatsächlich reif für den Wechsel. Es ist allerdings auch gut möglich, dass die Fehlermeldung anschließend verschwindet.

Warnmeldung von Windows 7 zum Akkustatus
Wenn ein rotes Kreuz neben Ihrem Akku auftaucht, kann es sein, dass Ihr Akku langsam schlapp macht.

Der Austausch – schnell und unkompliziert

Das Entfernen Ihres alten Akkus wird Ihnen von modernen Notebooks leicht gemacht (sofern es nicht von Apple ist, siehe unten). Für gewöhnlich befindet sich der Akku am hinteren Ende der Unterseite Ihres Laptops. Der Wechsel kann in fünf einfachen Schritten durchgeführt werden:

  1. Schalten Sie Ihren vollständig Laptop aus (kein Stand-By-Modus!) und drehen Sie es auf die Rückseite.
  2. Schieben Sie die Akkuverriegelung (ein kleiner Schieberegler, der meist mit einem Akkusymbol versehen ist) nach vorne und halten Sie diese gegebenenfalls fest.
  3. Heben Sie nun den Akku aus seiner Fassung.
  4. Reinigen Sie die Kontakte mit einem trockenen Tuch.
  5. Setzen Sie nun Ihren neuen Akku in die Fassung ein, bis die Verriegelung einschnappt.

Dieses Video zeigt Ihnen den Vorgang in unter 30 Sekunden:

Problemfall Apple

Obwohl Herstellern eigentlich gesetzlich vorgeschrieben ist, ihre Geräte so zu gestalten, dass Akkus problemlos zu entfernen sind, geht der kalifornische Technologiegigant nach wie vor eigene Wege.

Während es bei älteren MacBooks noch möglich – wenn auch umständlich – ist, den Akku auszuwechseln, verweigern sich die neueren Geräte mit Retina-Display vollständig dieser Behandlung. Bei ihnen sind die Akkus mit dem Gehäuse verklebt und somit endgültig nicht mehr von Normalverbrauchern zu entfernen. Hier sind Sie gezwungen, Ihr Gerät bei Verdacht auf einen Akkuschaden vom Kundenservice reparieren zu lassen.

Da Apple allerdings auch nicht mehr als ein Jahr Gewährleistung auf seine Produkte gibt, können Sie es bei älteren Geräten mit dem richtigen Werkzeug und ein wenig Feingefühl den Wechsel dennoch selbst vornehmen. Die passenden Akkus dazu finden Sie hier. Wie das geht, zeigt Ihnen dieses Video:

Wie lange hat mein Laptop-Akku noch zu leben? Softwaretipps für die Überprüfung

Falls Sie nicht erst beim plötzlichen Ableben Ihres Akkus davon erfahren wollen, dass Sie sich nach Ersatz umsehen sollten, gibt es Abhilfe.

Für Windows

Für Windowsrechner gibt es die kostenlose Software Battery Optimizer, die Ihnen nicht nur dabei hilft, die Lebensdauer Ihres Akkus im Blick zu behalten, sondern auch Tipps gibt, wie sie die Laufzeit verlängern können.

Für Mac

Ihr Macbook bietet Ihnen auch ohne zusätzliche Software die Möglichkeit, herauszufinden, wie viele Ladezyklen Ihres Akkus Sie bereits verbraucht haben. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Es existiert allerdings auch für Apple-Geräte ein kleines Tool, das Ihnen auf einen Blick den Zustand Ihres Akkus verrät – und noch ein paar zusätzliche Informationen zur Verfügung stellt. Das Programm heißt coconutBattery und ist ebenfalls kostenlos erhältlich.

Wir wünschen Ihrem Notebook-Akku ein langes Leben! Wenn Sie noch Fragen oder Anregungen haben, hinterlassen Sie uns doch einfach einen Kommentar.

 

­Bilder: Bild 1: © iStock.com / Imilian; Bild 2: © iStock.com / SC Shots Studio SRL; Bild 3: © iStock.com / dashek; Bild 4: © Microsoft

10 Gedanken zu „Wann Ihr Laptop-Akku reif für den Müll ist – und wie der Austausch funktioniert

  1. Ich wollte meinem Laptop einen neuen Akku gönnen. Der neue Akku ist ein Original-Akku von Lenovo 121500156 und hat das Herstelldatum 11/2013. Er ist also schon 6 1/2 Jahre alt. Gilt der immer noch als neu? Oder hat der schon Kapazitätsverlust durch die lange Lagerdauer?

    1. Sehr geehrter Herr Hohloch,

      sind Sie sicher, dass es sich dabei um ein Produktionsdatum handelt?
      Mitunter sind auf Akkus auch gerne Typenbezeichnung der verbauten Zellen angegeben, die einem Datumscode ähneln können.

      Fakt ist, dass der Akku, wenn er tatsächlich 6,5 Jahre alt ist und funktioniert, gepflegt wurde, denn ein Li-Ion Akku der 6,5 Jahre irgendwo ungenutzt im Lager lag, wäre tiefenentladen.

      Fragen Sie doch am besten mal den Händler bei dem Sie den Akku gekauft haben.

      Mit freundlichen Grüßen

      Ihr Akku.net Team

  2. Hallo. Habe mein Notebook ewig nicht benutzt jetzt bleibt er nur noch mit Netzteil an. Ist der Akku defekt. Notebook ( Asus) danke schon mal im voraus

    1. Hallo,

      wenn Sie Ihr Notebook „ewig“ nicht genutzt haben, dann wird Ihr Akku tiefenentladen sein. Das heißt seine Kapazität ist vollkommen erschöpft und möglicherweise haben die Zellen Schaden genommen.

      Sie sollten diesen Akku entsorgen und sich einen neuen Akku besorgen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Ihr Akku-net Team

  3. Hallo,
    ich habe für mein Notebook einen Akku bestellt der heute gekommen ist. Der Alte ging nach einiger Zeit ohne Vorwarnung einfach aus.
    Der Neue ist kein originaler weil diese nicht mehr hergestellt werden.Medion Erazer.
    Nun gut, ich habe diesen gleich eingebaut, und, es tut sich gar nichts,das Gerät geht nicht an.
    Wenn ich das Ladegerät anschließe fährt er normal hoch, der neue Akku zeigt 100% an, und wenn ich das Netzteil ziehe geht er sofort aus.
    Danach den alten Akku wieder eingebaut, und er funktioniert.
    Einen Schaden habe ich aber noch selbst verursacht. Um besser an den Stecker für den Akku zu kommen habe ich ein Flachkabel das mit einem Plastikclip befestigt ist abgemacht. dabei ist einmal der Clip gebrochen, zudem habe ich ca 2 Kontakte gekrümmt. Versucht das Kabel wieder einzubauen, zumindest ist es drin, aber die beiden USB-Ports sowie der Kartenleser funktionieren nicht mehr.
    Lohnt sich die Reparatur?
    Der Akku wurde einfach in einer Plastikfolie verschickt, und der Akku war ganz leicht gebogen, ist er deswegen kaputt, oder muss ich beim Einbau noch irgendwas beachten?
    Das Notebook ist ca 5 Jahre alt, Medion Erazer x 7611

    1. Sehr geehrter Herr Hecht,

      eine pauschale Diagnose ist leider nicht möglich, ohne das Notebook und den Akku oder die Akkus ausreichend geprüft zu haben.

      Sicherlich sollten die Akkus und die Ladeelektronik des Notebooks überprüft werden.

      Sie sollten sich an einen Spezialisten für Notebooks und Notebookreparaturen wenden und nachfragen, was eine Überprüfung kostet.
      Dieser Spezialist wird Ihnen eine Kostenvoranschlag erstellen können. Dann können Sie entscheiden, ob sich eine Reparatur lohnt.

      Mehr Hinweise können wir Ihnen auf Basis der gelieferten Informationen leider nicht geben.
      Alles weitere sollten sie mit dem Techniker für Notebooks besprechen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Ihr Akku.net Team

  4. Guten Tag!
    Ich habe einen Dell-Computer und meine Frage wäre, nachdem ich nur mehr mit Strom arbeite – der Akku ist völlig leer – ob man diesen entfernen soll/muss?
    Mit freundlichen Grüßen
    Peter Huemer

    1. Sehr geehrter Herr Huemer,

      viele Notebooks können auch nur mit dem Netzteil betrieben werden, d.h. ein Akku ist nicht erforderlich.

      Der Betrieb des Notebooks mit Netzteil und einem defekten oder tiefentladenen Akku kann problematisch sein und erhöht unnötig den Stromverbrauch.

      Davon raten wir ab, wenn man die Ladefunktion des Notebooks nicht deaktivieren kann.

      Genauere Informationen sollten Sie beim Hersteller des Notebooks erfragen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Ihr Akku.net Team

  5. Darf ich hier auch meine Fragen loswerden?
    ad 1:Wenn ich meistens mit dem Netzkabel arbeite und gar nicht ohne, kann der Akku dann so eine große Rolle spielen?
    ad 2: Der Akku meines Laptops ist 100% aufgeladen (laut Meldung) und Windows 7 (genau wie oben beschrieben) meldet: austauschen. Also wie jetzt?
    Vielen Dank für eine Antwort.
    LG S.

    1. Sehr geehrte Frau Stohrer,

      wenn Sie ausschließlich mit dem Netzteil arbeiten, dann sollten den Akku (im voll geladenen Zustand) ausbauen, um ungewolltem Verschleiß am Akku vorzubeugen. Wenn Ihr Betriebssystem in mitteilt, dass der Akku ausgetauscht werden soll, dann liegt ein Fehler am Akku oder der Ladeelektronik vor. manchmal reicht ein Systemneustart oder der Aus- und Einbau des Akkus um den Fehler zu beheben. Sollte dieser Hinweis jedoch weiter dauerhaft erscheinen, dann sollten Sie den Akku und auch Ihr Notebook überprüfen lassen.

      Viele Grüße
      Ihr Akku.net Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.