Camping Strom: Die richtige Energieversorgung beim Camping

Camping-Strom: Die richtige Energieversorgung beim Camping

Camping heißt schon lange nicht mehr nur, sich mit einer unbequemen Isomatte, einem zu dünnen Schlafsack und einem provisorischen Zelt in die Wildnis zu begeben. Natürlich gibt es kein richtig oder falsch, wenn es zum Thema Camping kommt. Trotzdem gibt es immer mehr Pärchen, Familien oder Reiselustige, die sich ohne ausreichende Vorbereitung mit einem Wohnwagen oder Camper in den Urlaub stürzen. Um das Camping aber richtig genießen zu können, gilt es, sich um die Camping Stromversorgung zu kümmern.

Von einer der beliebtesten Camping-Batterien, der “AGM-Batterie” für Wohnmobile, über Camping-Akkus oder eine autarke Stromversorgung beim Camping durch Solarenergie – die Möglichkeiten sind nahezu grenzenlos. Die Camping-Stromversorgung ist daher beim Campen nicht zu unterschätzen.

In diesem Artikel erfahren Sie alle Tipps und Tricks zur Energieversorgung beim Camping.

Inhalt:

  1. Camping Stromversorgung über Akkus
  2. Camping Stromversorgung über Batterien
  3. Autarke Stromversorgung mit Solarenergie – eigenständig Strom erzeugen
  4. Fazit
  5. FAQ

Camping Stromversorgung über Akkus

Eine Möglichkeit, wie die Stromversorgung beim Camping zu sichern ist, sind leistungsstarke Akkus. Externe Akkus helfen dabei, wahre Energiefresser, beispielsweise Smartphones, Laptops oder Kühlboxen für den gesamten Campingtrip mit ausreichend Energie zu versorgen.

Camping Zubehör mit Akkus

Wer Essen mitführen und gleichzeitig sichergehen möchte, dass es nicht innerhalb weniger Tage ungenießbar wird, könnte beispielsweise über eine Kühlbox mit Akku nachdenken. Diese gibt es mit unterschiedlichstem Fassungsvermögen, von 20 bis 50 Litern, und lässt sich somit auf jede Person und jeden Trip individuell abstimmen. Je nach Kühlbox mit Akku lässt sich eine Kühltemperatur von bis zu -22 Grad Celsius erreichen beziehungsweise lassen sich Speisen bis zu Temperaturen von 65 Grad Celsius warmhalten. In der Regel halten die Akkus bei intensiver Nutzung mehrere Stunden.

Auch Campingkocher mit Akku existieren – ein einfacher Weg weg von der Gaskartusche. Meist lassen sich die Campingkocher mit Akku über Solarzellen aufladen und mit einem Handgriff zur Grillpresse oder Pfanne umwandeln.

Akku-Tischleuchten für Outdoor-Abendessen oder Akku-Lampen fürs Camping erleuchten jeden entspannten Abend und sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Kabellos und somit unabhängig und vielseitig lassen sich die Akku-Lampen sowohl im Camper als auch im Outdoor-Bereich einsetzen. Je nach Modell ist von einer Ladung des Akkus eine Leuchtdauer von mehreren Stunden zu erwarten. Einige Modelle verfügen zusätzlich über Dimm- oder Lichtfunktionen, um den Wünschen aller Kund*innen gerecht zu werden.

Für den ultimativen Filmabend unterm Sternenhimmel empfehlen sich beim Campingtrip ein mobiler Beamer mit Akku und Akku-Lautsprecher für den Outdoor-Bereich. Verschiedene Beamer bieten unterschiedliche maximale Bilddiagonalen, Lichtstärken und Anschlüsse. Fast alle guten Geräte auf dem Markt verfügen mittlerweile über HDMI-Anschlüsse und USB-Fähigkeit – Smartphones und Co. lassen sich demnach problemlos an das Gerät anschließen. Eine Akkulaufzeit von bis zu fünf Stunden bietet die idealen Voraussetzungen für längere Filme oder einen ganzen Serien-Marathon. Mithilfe des passenden Lautsprechers oder der entsprechenden Bluetooth-Box wird der Filmabend ein rundum wahrer Erfolg.

Für alle schnell frierenden lohnen sich Luxusgüter wie eine Akku-Heizdecke zum Camping – besonders in kühleren Jahreszeiten. Diese lassen sich nicht nur leicht verstauen und transportieren, sie stellen auch noch eine sicherere Variante zu einem offenen Feuer dar. In der Nacht lässt sich eine Akku-Heizdecke zudem als wärmende Schlafunterlage nutzen.  Dank einer Hochleistungs-Powerbank garantieren die Heizdecken mehrere Stunden mobile Wärme – wichtig ist, dass die Decke für den Außeneinsatz geeignet und dabei wasserabweisend und waschbar ist.

Mehr Informationen zum Thema “Outdoor-Akkus und Zubehör” finden Sie hier.

Pflegetipps für Camping-Akkus – hierauf gilt es zu achten

Um sich besonders lange an den akkubetriebenen Camping-Gadgets erfreuen zu können, gilt es, auf die Akkupflege zu achten. Heutzutage sind die meisten Smartphones, Laptops und andere akkubetriebene Geräte mit Lithium-Ionen-Akkus ausgestattet. Um ihre Lebensdauer zu maximieren, empfiehlt sich die Beachtung der folgenden Tipps und Tricks:

  1. Akku nicht zu vollladen: Zu hohe, dauerhaft aufrecht erhaltende Ladezustände schaden Lithium-Ionen-Akkus.
  2. Hohe und zu niedrige Temperaturen vermeiden: Bei über 60 und unter null Grad Celsius verlieren die Akkus stetig an Leistungsstärke.
  3. Ladezustand beachten: Ein stetiger Ladezustand zwischen 30 und 70 Prozent gilt als optimal, um die Akkus zu schonen.
  4. Lagerung: Bei einer längeren Lagerung sollte der Akku eine Ladung zwischen 40 und 60 Prozent aufweisen. Des Weiteren ist auf eine kühle Lagerung zu achten, es empfiehlt sich eine Raumtemperatur von null bis 15 Grad Celsius.

Camping Stromversorgung über Batterien

Beim Camping mit Wohnwagen oder Wohnmobil dürfen Powerstations oder leistungsstarke Batterien nicht fehlen. Beliebt für größere Campingtrips und Unternehmungen ist die AGM-Batterie. Die Abkürzung “AGM” steht für “Absorbent-Glass-Mat“, die Batterie weist eine spezielle Bauform des Bleiakkumulators auf. Der Elektrolyt wird hier in einem Vlies aus Glasfaser gebunden. Je nach Hersteller ist meist ein lageunabhängiger Einbau möglich, was unter anderem dazu beiträgt, dass die Batterie bei Campingtrips mit dem Wohnmobil so beliebt ist.

Die AGM-Batterie hält mindestens fünf bis sechs Jahre und bringt zusätzlich folgende Vorteile mit sich:

  1. eine sehr geringe Selbstentladung
  2. Wartungsfreiheit (es ist nicht nötig, destilliertes Wasser nachzufüllen)
  3. Unempfindlichkeit bei Kälte
  4. gut für den Solarbetrieb
  5. Rüttelfestigkeit
  6. bei Beschädigung tritt keine Batteriesäure aus
  7. viele leistungsstarke Geräte lassen sich mit der AGM-Batterie laden
  8. preislich attraktiv

Die AGM-Batterie lohnt sich besonders für Personen, die einen Akku mit viel Power suchen, auch gerne einmal Wintertouren machen oder viele Elektrogeräte mit einem hohen Verbrauch nutzen. Mithilfe von Solarenergie und Solarpaneelen auf dem Dach des Campers lässt die Batterie sich zusätzlich schnell aufladen.

Eine weitere Form der Wohnwagen-Batterien sind die Blei-Gel-Batterien. Das Elektrolyt ist bei dieser Variante in einem Gel zwischen dicken Bleiplatten gebunden. Sie können den Strom zwar sehr lange abgeben, benötigen jedoch längere Ladezeiten. Für die Ladung im Camper ist ein spezielles Ladegerät für Gel-Batterien nötig und es fällt ein höheres Gewicht an. Für Wintercampingtrips eignen sie sich weniger und auch als Starterbatterien sind Blei-Gel-Batterien nicht empfehlenswert, da sie große Stromentnahmen nicht gut verkraften.

Camping-Zubehör mit Batterien

Um auf alles vorbereitet zu sein, gilt es, beim Camping nicht nur an die Wohnwagen Batterien zu denken, sondern auch an die kleinen alltäglichen Batterien. Eine leistungsstarke, batteriebetriebene Taschenlampe gehört zu jedem Trip dazu. D-Batterien können hierbei bis zu 122 Stunden Taschenlampenlicht ermöglichen, AA-Batterien liegen bei circa zehn Stunden Leistung. Je nach Modell und Hersteller unterscheidet sich die Leuchtkraft der Taschenlampen.

Gerade in Sommermonaten kann eine kleine Abkühlung Gold wert sein. Hierfür eignen sich batteriebetriebene (Mini-)Ventilatoren. In verschiedensten Farben und Formen finden sich die Ventilatoren im Fachhandel oder etlichen Onlineshops. Zur Auswahl stehen Tisch- oder Handventilatoren, manche Modelle können sich sogar ebenso um 180 Grad drehen wie die großen Varianten.

Powerstations kommen ins Spiel, wenn es um das größere Batterie-Kaliber geht. Sie sind vielseitig einsetzbar, robust, funktionsstark und perfekt als Camping-Begleiter einzusetzen. Der mobile Stromspeicher garantiert die Stromversorgung beim Camping. USB-Schnittstellen, Zigarettenanzünder und Steckdosen schmücken die meist tragbaren Powerstations und runden das explizit für mobile Außeneinsätze erarbeitete Konzept ab. Beim Kauf ist es empfehlenswert, auf einen nachweisbaren Spritzwasserschutz und Solarlademöglichkeiten zu achten, um neben einer sicheren auch eine autarke Stromversorgung zu ermöglichen.

Pflegetipps für Camping Zubehör mit Batterien – hierauf gilt es zu achten

Wenn es sich um die Pflege von Wohnwagenbatterien wie AGM-Batterien handelt, entfallen schwierige Wartungsschritte heutzutage in den meisten Fällen. Fast alle Blei-Säure-Batterien sind wartungsfrei. Das bedeutet, dass kein destilliertes Wasser eigenständig nachzufüllen ist. Falls es sich bei der erworbenen um eine deutlich pflegeintensivere Batterie handelt, ist es ratsam, das Nachfüllen des Wassers von Experten in der Autowerkstatt des Vertrauens durchführen zu lassen.

Die folgenden Schritte verlängern die Lebensdauer von alltäglichen AA-, AAA- oder D-Batterien:

  1. Kontaktflächen des Batteriefachs sauber halten (bei jedem Batteriewechsel mit Tuch oder sauberem Radiergummi abreiben)
  2. Batterien richtig in das Gerät einlegen
  3. Batterien aus Gerät entfernen, wenn dieses mehrere Monate nicht genutzt werden soll oder am Strom hängt
  4. Lagerung an einem trockenen Ort bei Raumtemperatur (Batterien können bei Extremtemperaturen auslaufen)

Autarke Stromversorgung mit Solarenergie – eigenständig Strom erzeugen

Wer beim Camping nicht ausschließlich von Akkus, Batterien und Steckdosen abhängig sein möchte, kann auf eine autarke Stromversorgung mithilfe von Solarenergie umsteigen. Neben vielen Camping-Gadgets, die auf Basis von Solarenergie funktionieren, lassen sich beispielsweise auch mehrere Solarpaneele auf dem Dach des eigenen Wohnwagens platzieren.

Beim Camping lassen sich große und kleine Versionen der Solarenergiegewinnung nutzen. Alles, was dafür nötig ist, sind Solarpaneele und die Sonneneinstrahlung. Je nach Art der mobilen Solaranlage unterscheidet sich auch ihre Leistung. Bei der Kaufentscheidung ist dies unbedingt zu beachten.

Camping Zubehör mit Solarfunktion

Um sich den Urlaub zu verschönern, ohne über Steckdosen oder Akkuladungen nachzudenken, lässt sich einfach zu solarbetriebenes Camping-Zubehör greifen. Beliebt und durchaus hilfreich ist beispielsweise eine Solar-Powerbank. Diese ermöglicht nicht nur das Aufladen der liebsten Elektrogeräte, sondern kann sich nebenbei auch eigenständig wieder aufladen. Ein paar Stunden in der Sonne sorgen dafür, dass die kleinen Solarzellen der Powerbank genug Energie in Strom umwandeln können – die nächste Ladung für das Handy steht bereit.

Für den gewünschten Grad an Gemütlichkeit empfehlen sich Solar-Lichterketten für Outdoor-Unternehmungen. Diese sind wasserfest sowie in unterschiedlichen Längen erhältlich und schaffen am Abend vor dem Wohnwagen eine wunderschöne Atmosphäre. Auch als Dekoration innerhalb des Campers eignen sich Lichterketten auf Basis von Solarenergie.

Auch eine leistungsstarke Powerstation mit Solarpaneel lässt sich – wie oben bereits erwähnt – im Fachhandel erwerben und hervorragend für einen Campingtrip nutzen. Autarke Stromversorgung ist eine gute Alternative zur Versorgung über öffentliche Stromanbieter, vor allem wenn es ums Umweltbewusstsein geht.

Pflegetipps für Solar Zubehör – das ist zu beachten

Natürlich gilt es, solarbetriebene Hilfsmittel genauso sorgfältig zu behandeln wie eine Batterie oder einen Akku. Nur durch die richtige Pflege lässt sich die Langlebigkeit des Zubehörs und eine leistungsstarke Stromgewinnung garantieren. Ein ordentlicher Regenguss kann die meisten Verschmutzungen lösen. Verschmutzungen wie stark ätzenden und eingetrockneten Vogelkot gilt es jedoch zu entfernen.

Im Folgenden klären wir auf, wie sich die Solarpaneele der verschiedenen Gadgets korrekt säubern lassen:

  1. Keine starken Reinigungsmittel: Für die Säuberung von Solarzubehör empfiehlt es sich, ganz auf Reinigungsmittel zu verzichten, bzw. maximal zu umweltfreundlichen Haushalts- oder Glasreinigern zu greifen.
  2. Weiche Glasbürste nutzen: Diese verhindert eine Beschädigung der Glasabdeckung der Solarpaneele.
  3. Hochdruckreiniger vermeiden: Gerade bei größeren Paneelen könnte die Versuchung aufkommen, Hochdruckreiniger zu nutzen. Dies gilt es zu vermeiden, da Risse oder Sprünge auf der Glasfläche entstehen könnten.
  4. Leitungswasser vermeiden: Je nach Härtegrad kann das Wasser aus dem Hahn zu Kalkablagerungen auf der Solarpaneeloberfläche führen. Gesammeltes Regenwasser ist für die Reinigung eher empfehlenswert.

Fazit: Camping-Strom – diese fünf Tipps sorgen für einen unvergesslichen Campingtrip

Um einen Campingtrip im Wohnmobil so angenehm und unproblematisch wie möglich zu gestalten, gibt es heutzutage viele verschiedene Möglichkeiten. Folgende fünf Tipps fassen zusammen, was es für einen unvergesslichen Campingurlaub zu beachten gilt:

  1. Die Anschaffung von Gadgets wie Kühlboxen mit Akkus und langer Laufdauer sind zu empfehlen, um Essen ohne Probleme mitführen zu können.
  2. Informieren Sie sich im Vorhinein über die korrekte Pflege und den richtigen Umgang mit Akkus, damit die Hilfsmittel Ihnen beim Camping viele Jahre zur Verfügung stehen.
  3. Es ist immer gut, wichtiges Zubehör wie Taschenlampen auch in batteriebetriebener Form mitzuführen. Sollte ein Akku streiken, sitzen Sie so trotzdem nie im Dunkeln.
  4. AGM-Batterien oder Powerstations gilt es unbedingt mitzuführen oder im Wohnwagen zu verbauen – dies garantiert eine langlebige und leistungsstarke Stromversorgung.
  5. Autarke Stromversorgung ist eine gute Alternative, beziehungsweise eine zusätzliche Sicherheit zu Akkus und Co. Informieren Sie sich genau über Solarenergie und die Möglichkeit, Solarpaneele auf dem Dach Ihres Campers zu installieren.

FAQ

Welche Geräte können mit Solarzellen betrieben werden?

Sehr viele Geräte lassen sich mit Solarzellen betreiben. Von kleinen Gadgets wie Tischleuchten oder Outdoor-Leuchtketten bis hin zu Powerbanks, Powerstations und sogar Solarduschen gibt es in der solarbetriebenen Welt kaum Grenzen.

Wie funktioniert die Stromversorgung im Wohnmobil?

Die Stromversorgung im Wohnmobil läuft über die Autobatterie und die gewünschte Form der Stromgewinnung oder –verteilung. AGM-Batterien lassen sich in Wohnmobile einbauen und geben verlässlich Strom beim Campingtrip. Ebenso ist es möglich, Solarpaneele auf dem Dach des Wohnmobils zu montieren. Es gibt viele verschiedene Optionen, um die Stromversorgung im Wohnmobil zu garantieren – auch weit weg von der nächsten Steckdose.

Welche Adapter braucht man beim Campen?

Für Campingtrips im europäischen Raum ist es wichtig, einen blauen, dreipoligen CEE-Stecker mitzuführen. Der sogenannte “Camping-Stecker” ist auf jedem europäischen Campingplatz notwendig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.